Marina-Blues, Flucht in die Ankerbucht und Sonnenallergie

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Segeln, SY Serenity, Vorbereitung

Die Vor-Oster-Woche war geprägt von Sonnenschein und vielen vielen Arbeiten am Boot. Das meiste machen wir selbst, aber ein paar wichtige Dinge haben wir dann doch vergeben. Mit zwei Dreijährigen fehlt uns schlicht die Zeit, um alles selbst zu machen. Wir brauchen zehnmal so lange wie die Profis und gerade bei einer Langfahrt muss die […]

Neueigner das erste Mal in einer Werft – was ging alles schief?

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Die Anfänge, SY Serenity, Vorbereitung

Am Montag war es soweit: Unsere Serenity sollte wirklich aus dem Wasser kommen. Für uns Neueigner war das mehr als aufregend! Wird alles gut gehen? Wie wird das Boot “untenrum” aussehen? Wird es böse Überraschungen geben? Ich und die Jungs haben Kevin also an den Hafen gebracht und sind dann weiter zur Werft gefahren um […]

Bootskauf #2 – die Entscheidung

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein, SY Serenity, Vorbereitung

Wir sind nun endlich in Frankreich und so was von aufgeregt! Vielleicht sehen wir bald unser Schiff – welches Heimat für Jahre sein wird. Was für eine Entscheidung. Als erstes gehen wir zum örtlichen Bäcker, welcher bereits bei meinem ersten Besuch phänomenal gut war. – Kurze Rückblende – Damals (ca. ein Monat vorher) wollte ich eigentlich ein ganz […]

Bootskauf #1 – Reise mit Hindernissen…

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein, SY Serenity, Vorbereitung

Wir hatten uns nach dem Blauwasserminar 2018 entschieden: Wir wollen ein Boot kaufen! Ich hatte mir ein potenzielles Boot in Lorient bereits angesehen und war begeistert. Jetzt muss noch Christina ihr “O.k.” geben, deswegen haben wir die Kinder im März 2018 für ein Wochenende zu Oma und Opa in den “Urlaub” geschickt und wollten uns […]

Warum „Serenity“?

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein, Die Anfänge, SY Serenity

Wie kommt man auf den Namen seines Bootes? Für uns musste er eine persönliche Bedeutung haben. Er sollte international verstanden werden, also am besten Englisch, und fürs Buchstabieren nicht zu lang. Eine Kombination unserer Namen fanden wir (sorry) einfallslos und in unserem Fall einfach schrecklich. ChriKevRoTi? TiRoKevChri? RoChrisTiKev? Neee! Dann spielten wir mit dem Gedanken […]